Apotheose statt Apokalypse

21. Januar 2011

Apotheose – die Gottwerdung des Menschen – darum geht es in dem Buch. Demnach – so scheint es – ist die Zeit angebrochen, in der das „alte Wissen“ neu verstanden wird und die Menschen der nächsthöhere Entwicklung entgegenschreiten. Was von vielen derzeit als „das Ende der Welt“ verstanden wird könnte demnach genauso eine spiritueller Neuanfang sein … dies glauben zumindest die Noetiker. Das sind Menschen, die das „geistge Erkennen“ wissenschaftlich untersuchen und versuchen etwaige übermenschliche Fähigkeiten zu beweisen – anders gesagt: sie wollen belegen, dass Gedanken etwas bewegen können.

Dan Brown verpackt den „Weltuntergang“, der vom Mayakalender für 2012 prognostiziert wurde, in ein neues Gewand, verknüpft dies mit den Freimaurern, die als Hüter der alten Mysterien auftreten und lässt den mittlerweile berühmten Protagonisten Robert Langdon neuerlich eine atemberaubende Schnitzeljagd erleben. Wieder gibt es das krankhaft Böse, das von einer seltsamen und geheimnisvollen Person verkörpert wird, wieder gibt es zahlreiche Symboliken zu lösen und magische Orte zu entdecken und mehr als einmal hab ich das Buch beiseite gelegt um schnell im Internet zu recherchieren. Mehr noch: das Buch verleitet einen förmlich dazu, den Code der Freimaurer selbst zu entschlüsseln, es animiert dazu Papier und Bleistift zu nehmen, mitzuschreiben und nachzulesen: Was haben Isaac Newton und Albrecht Dürer gemeinsam? Was ist die Mysterienhand und gibt es das „Unsichtbare Collegium“? Und nicht zuletzt wünscht man sich selbst nach Washington und all die faszinierenden Gebäude mit ihren Geheimnissen selber zu erforschen.

Für viele mag das Buch nach dem selben Schema wie die anderen geschrieben sein – was solls! Es ist von der ersten Seite weg spannend, man liest sich gierig durch die Seiten um der Lösung näher zu kommen und letzten Endes bleibt wieder das Gefühl, dass unsere Welt weitaus mehr zu bieten hat, als es scheint.
Das Buch werden jene mögen, die schon Illuminati und Sakrileg mochten, es ist ein würdiger Nachfolger, indem der Autor seinem Erfolgsrezept treu bleibt, und wer die Verfilmungen bisher gesehen hat, wird beim Lesen mit Sicherheit Tom Hanks vor Augen haben.
Ich kann das Buch als spannende und lehrreiche Unterhaltung sehr empfehlen.

Das verlorene Symbol
von Dan Brown, ISBN: 978-3785723883

No Comments

Comments are closed.