Weil jeder Gegenstand eine Geschichte hat …

Anthony Peardew ist sehr einsam und das seit dem Tag als seine Verlobte unerwartet starb. Das war vor mittlerweile 40 Jahren und doch denkt er jeden Tag an seine geliebte Therese und daran, dass er ein Versprechen nicht halten konnte. Als Anthony stirbt, vermacht er das gesamte Haus und all seinen Besitz Laura, seiner Haushälterin, die ihm in den letzten Jahren zur lieben Freundin geworden war. Laura ist zunächst überfordert, als sie erfährt, welche „kleine“ Bedingung an der Erbschaft hängt: sie soll alle Gegenstände, die Anthony in 40 Jahren gesammelt und katalogisiert hat, nach Möglichkeit den rechtmäßigen Besitzern zukommen lassen. So steht Laura in einem Arbeitszimmer voller Regale, die bis an die Decke gefüllt sind mit Haargummis, Tassen, Spielsachen, Schirmen, Handschuhen und sogar einer Keksdose gefüllt mit Asche. Laura macht sich an die Arbeit begleitet vom Gärtner Freddy und der Tochter der Nachbarn, Sunshine, die über eine besondere Fähigkeit verfügt …
Ruth Hogans Roman ist ein Erstlingswerk in fein geschliffener Sprache. Es ist eine wunderbare Geschichte voller Liebe und Traurigkeit, voller menschlicher Schicksale und Zufälle, wie sie das Leben oft mit sich bringt. Das Besondere an diesem Buch ist die Idee, dass hinter jedem Gegenstand ein menschliches Schicksal steckt. Eine Tasse, die auf einer Parkbank steht, ein einzelnen Puzzle-Teil im Rinnstein – was mag wohl passiert sein? Dass die Geschichten dabei nicht immer fröhlich oder schön sind, ist logisch, dennoch: wenn man sie erfährt, dann ist man geneigt, Fundstücken etwas mehr Aufmerksamkeit zu schenken, denn wer weiß, was sich dahinter verbirgt …

Wer Action sucht, ist mit diesem Buch falsch beraten. Es ist ein stiller Roman, der dennoch nachhallt und die Fantasie beflügelt.

Mr. Peardews Sammlung der verlorenen Dinge
von Ruth Hogan, ISBN: 978-3-
47135147-5

2 Kommentare

Kommentare sind geschlossen.