Und diesmal ist die Zeitreise echt

In der Antarktis landet ein Raumschiff aus dem ein Außerirdischer entsteigt. Wäre nicht prompt zu jener Zeit ein Forschungsschiff in diesen Breiten unterwegs, um nach dem Einstieg zum Mittelpunkt der Erde zu suchen, wäre dieses Ereignis ohne Folgen geblieben. So aber findet eine ganze Mannschaft bis auf zwei Männer den Tod und ein Wesen aus den Weiten des Universums einen Weg in die Zivilisation. 70 Jahre später schreibt H.G.Wells einen Roman über den „Krieg der Welten“, die in London ihren Anfang findet, ein Mann, der seit zwei Jahren tot ist, erwacht zum Leben und will seiner Angebeteten einen unmöglichen Wunsch erfüllen und ein Außerirdischer beginnt seine Invasion, die durch nichts aufzuhalten ist. Und einmal mehr ist es unser wunderbarer Schriftsteller, der eine Lösung herbeiführen kann und diesmal ist alles an der Zeitreise echt …
Felix J. Palmas Fortsetzungsroman im viktorianischen London erzählt uns einmal mehr von den wundersamen Verknüpfungen des Schicksals, lässt uns Eintauchen in eine Science-Fiction-Vorstellung, ohne jemals gekünstelt zu wirken und wieder ist es die Schreibweise des Autors, die diesen Spannungsbogen bildet, indem er sich immer wieder direkt an den Leser wendet, um ihn aus der momentan aussichtslosen Situation herauszunehmen und einfach an einer anderen Stelle der Geschichte wieder abzusetzen. Auf diese Weise wirken 900 Seiten keineswegs langatmig, vielmehr fragt man sich, was wohl am Ende rauskommen mag, und: war das überhaupt das Ende?
Die Landkarte des Himmels, von Felix J. Palma
ISBN: 9783463406251