Ein Außerirdischer möchte lieber Mensch sein
Zum Heulen , Zum Lachen , Zum Nachdenken / 5. Juli 2014

Andrew Martin ist nicht mehr er selbst. Genau genommen ist er tot und an seine Stelle hat ein Wesen von einem anderen Planeten Besitz vom Körper ergriffen. Das Ziel: Herauszufinden, wie viel Andrew Martin herumerzählt hat über seine mathematische Sensation, den Beweis der Riemannschen Vermutung. Zuvor muss das Wesen im irdischen Körper aber erst einmal lernen, was Menschen so tun – zum Beispiel nicht nackt herumlaufen. Der „neue“ Andrew beobachtet seine Frau und seinen Sohn, ist anfangs entsetzt über so vieles, was Menschen tun, lacht sich eins über die primitive Technologie und darüber, dass die Menschen glauben, der Mittelpunkt des Universums zu sein, kurzum: er mag die Menschen nicht. Doch dann passieren ein paar Dinge in seiner „Familie“ und er erkennt, zu was Menschen sonst noch fähig sind: zu tiefen Gefühlen – von Schmerz, über Mitleid, bis Liebe. Und dann beschließt Andrew etwas zu tun, das noch nie vor ihm einer seiner Rasse getan hat: er will ein echter Mensch werden und sein anderes Wesen ablegen. Das Buch von Matt Haig ist etwas Besonderes. Die Perspektive aus der es erzählt wird, ist jene vom außerirdischen Andrew und seine Sichtweise auf das Erdenleben ist überaus unterhaltsam, berührend, manchmal abstoßend, aber in…

„Nicht einer von euch war normal, sage ich …“
Zum Nachdenken / 5. Mai 2014

Maria, sitzt trotzig an einem Tisch und weigert sich, den Männern, die vor ihr sitzen, die Geschichte zu bestätigen. Man verlangt von ihr zu sagen, dass sie den Leib ihres Sohnes in den Armen hielt, dass sie zugegen war, als er starb, dass Er der Sohn Gottes sei. Es waren lauter Nichtsnutze, die ihr Sohn um sich versammelte und wenn jemand behauptet, dass sein Tod die Welt erlöst hat, dann war es das nicht wert – spricht die verzweifelte Mutter, die über den Tod ihres Sohnes auch nach Jahren noch immer nicht hinweg ist. Nicht mal seinen Namen kann sie aussprechen, schon gar nicht, wenn sie daran denkt, dass sie an jenem Tage floh, als es mit ihm zu Ende ging. Die nackte Angst war es, die sie forttrieb, weg von diesem Hügel, auf dem ihr Sohn an einem Kreuz hing. Wie er letztendlich wirklich starb, weiß sie gar nicht, sie hofft nur, dass es nicht allzu lange gedauert hat …. Es ist eine so traurige Geschichte von einer Frau, die ihr Kind verloren hat. Von einer liebenden Mutter, die erkennen muss, dass sie ihren Sohn schon zu Lebzeiten verloren hat, damals als er begann sich überheblich und seltsam zu…

Existentielle Erfahrungen kann man nicht absichtlich produzieren …
Zum Nachdenken / 11. Januar 2014

Plastikwelt, Finanzwelt, Wirtschaftswelt, Wissenschaftswelt, Medienwelt. Manfred Lütz beschreibt sie alle – die Scheinwelten, die uns umgeben, und denen wir, so der Autor, immer mehr anheim fallen. Schlimmer noch, wir beten sie an – den Gott des Geldes, den Filmstar – unseren Mediengott, die neuesten Gesundheitsstudien, die genau das Gegenteil von dem sagen, was noch vor ein paar Jahren galt und dennoch glauben wir sie. Alles, so scheint es, erheben wir in den Status des Absoluten, des Unantastbaren, des einzige Wahren. Nur im Glauben, so der Autor scheint kein Platz mehr für Gott zu sein … und ab diesem Punkt, beginnt das Buch kontrovers zu werden. Bis zum Schluss war mir nicht klar, was der Autor eigentlich erreichen will? Will er uns zum neuen Glauben bekehren? Zurück zu Gott geleiten – und zwar zum Christengott? Warum verbindet er das Existentielle des Menschen automatisch mit der Gegenwart Gottes? Kann es keine grundlegenden, tiefgreifenden Erfahrungen geben, ohne, dass Gott im Spiel ist? Vieles von dem, was der Autor sagt, kann ich nur nickend unterschreiben, aber nur dann, wenn es in sich geschlossen stehen bleiben kann. Im Kontext mit der Frage nach der Existenz Gottes und den Glauben daran, beginnt alles irgendwie missionarisch zu…

Das lineare Leben früherer Zeiten endet mit einem Feuerwerk an Komplexität.
Zum Nachdenken / 23. März 2013

Gabor Steingart schrieb mit seinem vorliegenden Buch eine Grabrede auf jenes Leben, das wir bislang als Normalität definierten. Dabei spricht er natürlich weniger junge Menschen an, sondern die Generation 40+. Die ist entweder „lernfähig bis zum Identitätsverlust“ (® H.M. Enzelsberger) oder sie spürt, wie ihnen jener Magnet abhanden kommt, der sie in irgendeiner Form im Leben verankerte. Die Kirche, die Familie, der Arbeitsplatz – all das waren Fixsterne, die jedoch ihre Position verlassen haben. Dabei geht das Ende der Normalität nicht abrupt vor sich, nimmt aber beständig an Fahrt auf. „Kaum hat man die Antworten gelernt, wechseln die Fragen“, schreibt der Autor und ergänzt „Wieviel Provisorium verträgt der Mensch?“ Gemeint ist damit wohl, dass wir uns doch nicht so schnell entwickeln, wie wir unsere eigene Entwicklung vorantreiben, denn „wir sind nicht nur Opfer der Veränderung, sondern auch ihre Quelle“. Es ist das Gefühl von Heimweh, das bleibt, wenn wir uns nach ein klein wenig mehr Stabilität oder Normalität zurücksehnen. So konnte man sich früher sicher sein, dass der erlernte Beruf ausreicht ein Leben zu füllen. Heute gibt es nicht nur Lebensabschnittspartner, sondern auch Lebensphasenberufe. Und doch: es ist nicht so, dass der Autor hier der guten alten Zeit nachweint! Im…

Macht Glück immer glücklich?
Zum Nachdenken / 10. März 2013

JA! Endlich räumt mal jemand auf mit dem Glückswahn, der uns tagtäglich umgibt und uns suggeriert, dass Glück das einzig Erstrebenswerte im Leben ist. Doch Wilhelm Schmid steht dem „normativen“ Glücklich-sein eher kritisch gegenüber. Denn, wie er selbst sagt, „Gläser sind nicht immer nur halb voll oder halb leer, sondern gelegentlich auch ganz leer.“ Und nichts macht unglücklicher als diesen unausweichlichen Lauf des Lebens einfach zu negieren. „Je heftiger Menschen auf dem Positiven beharren, desto tiefer stecken sie im Negativen fest“. Glück muss atmen können, d.h. es braucht auch mal eine Auszeit. Und manchmal ist das Verharren in einer Traurigkeit oder Melancholie durchaus kraftschöpfend. Nicht umsonst ist der Autor überzeugt, dass gerade Melancholiker das Potenzial zu großer Sensibilität haben, das Gespür für Sinn und dessen Fehlen. Es ist ein Buch der leisen Töne, eine wahre Ermutigung dem Gefühl unglücklich zu sein, manchmal einfach freien Lauf zu lassen. „Das Leben kennt neben den guten Zeiten auch noch andere, die das Positive erst kostbar machen.“ Ein paar schöne Sätze aus dem Buch: „Glück ist wichtig, aber noch wichtiger ist Sinn.“ „Das übermäßige Reden über das Glück nährt die Illusion, es könne ein gelingendes Leben ohne Einbußen und Schattenseiten geben.“ „Die Chemie des…

Wenn eine Seite der Welt einfach verschwindet …
Zum Nachdenken / 6. März 2012

Sarah und Bob führen mit ihren drei Kindern ein glückliches, aber von Arbeit geprägtes Leben. Sie ist Vizepräsidentin eines großen Beraterunternehmens, er kämpft sich in Zeiten der Wirtschaftskrise durch und versucht seinen Job zu halten. Die Folge: beide arbeiten wie verrückt, der Zeitplan lässt fast keine Pausen mehr zu – nur logisch, dass da auch unterwegs im Auto gearbeitet wird. Handy und Laptop liegen immer bereit. Eines Tages führt genauso so eine Situation dazu, dass Sarah einen Autounfall hat – ihre Augen waren auf das Handy gerichtet. Als sie nach 8 Tagen wieder erwacht, stellt sie nicht nur fest, dass eine Seite ihres Schädels rasiert ist. Mit Entsetzen erkennt sie auch nach und nach, dass die andere Seite ihrer Welt verschwunden ist. Die linke Seite ihres Körpers existiert im Kopf nicht mehr – sie kann ihr Bein nicht mehr richtig bewegen, weil es nicht mehr da ist, sie sieht nicht, wer links zur Tür reinkommt, weil es kein links mehr gibt. Sie ist den halben Teller leer, zeichnet eine halbe Uhr, und schminkt sich nur noch zur Hälfte. Als nach 10 Wochen nur kleine Verbesserungen dieses Phänomens auftreten – und dies nur durch Tricks – wird klar, dass sie möglicherweise…

Je weniger wir Herr der Dinge sind, desto mehr haben wir gelernt, den Anschein zu erwecken.
Zum Nachdenken / 1. März 2012

„Der größte Vorzug schöner Geschichten, nämlich vergangen zu sein, ist der Geschichte des Dilettantismus noch nicht zugewachsen“ – So steht es bereits ziemlich am Anfang des Buches geschrieben. Es ist dies der Auftakt einer Rede, wenn man so will, bei der das Auditorium immer geknickter in den Reihen sitzen wird, weil es erkennt, wie sehr es bereits vom Dilettantismus eingenommen sind – auch im eigenen Tun! Der in seinen Formulierungen äußert talentierte Autor spannt einen Bogen von den ersten Dilettanten über die Ausbreitung, die Machtentfaltung, den Schulen bis hin zu den Medien. Und er nimmt sich bei Gott kein Blatt vor den Mund! Einiges, was da zu lesen steht, birgt Sprengstoff in sich, nicht, weil es eine polemische Behauptung ist, sondern weil einen die Erkenntnis der Richtigkeit wie ein Keulenschlag trifft. Und anders als bei Sarazins „Deutschland schafft sich ab“ werden hier keine ethnischen Minderheiten als Sündeböcke herangezogen,nein, wir selbst sind es, die zulassen, dass die Mittelmäßigkeit zum erstrebenswerten Ziel ernannt wird. „Der Dilettant reduziert alles, womit er sich befasst, auf das Maß seiner eigenen Vorstellungskraft“, steht geschrieben. Damit kritisiert Thomas Rietzschel jenen Umstand, dass wir unsere alte Kultur (von der Sprache angefangen) einfach ignorieren, nicht mehr bereit sind darüber…

Kein richtiger Gerichtsthriller, sondern mehr Politkrimi
Zum Nachdenken / 15. Januar 2012

Die Anwälte Wes und Mary Grace Payton gewinnen einen Prozess gegen einen Chemiekonzern. Plötzlich steht die Summe von 41 Millionen Dollar im Raum. Für die Paytons vielleicht das Ende einer langen Durststrecke – all ihr Besitz steckt in diesem Prozess, ihre Schulden belaufen sich mittlerweile auf 400.000 Dollar. Im Grunde gilt es jetzt die Berufung durchzufechten. Womit weder die Paytons noch ihre Mandanten rechnen: eine korrupte Institution, deren Macht bis in die höchste Ebene der Politik reicht, ist dabei den Berufungsrichter gegen einen ihrer Leute auszutauschen. Und so erleben die vermeintlichen Sieger die Niederlage ihres Lebens. John Grisham schreibt in diesem Fall nur periphär über einen Prozess, sondern blickt viel mehr hinter die Kulissen der Maschinerie. Wo Berufungsrichter gewählt werden können, kann man auch manipulieren. Und wie das gemacht wird, schildert der Autor auf eindrucksvolle Art und Weise. Wie immer sind eine Menge Emotionen im Spiel, weil man als Leser natürlich sieht, was da auf die ahnungslose Klägerpartei zukommt. Das Ende des Romans ist jedoch ein wenig „lieblos“ geschrieben. Auf den letzten Seiten passieren eine Menge Dinge, die aufzeigen, dass zuallerletzt vielleicht doch die Gerechtigkeit siegt. Die Betonung liegt auf „vielleicht“ und: für diese Kurve, die der Autor da kriegen…

Pflichtlektüre gegen die Unwissenheit
Zum Nachdenken / 21. November 2011

Ein jeder hat die Stimme von Hugo Portisch im Ohr. Wie er da sitzt im Zeit-im-Bild-Studio und eine schier unverständliche politische Situation in kurzen prägnanten Worten so erklärt, dass es selbst der einfachste Bürger versteht. Man muss weder geschichtlich fundiert sein, noch etwas von Politik verstehen – man muss einfach nur zuhören, wenn Hugo Portisch etwas zu sagen hat. Genauso verhält es sich auch mit dem vorliegenden Buch, das so geschrieben ist, als würde er persönlich zu uns sprechen. Es könnte genausogut die Abschrift eines Vortrages sein, mit allen Zwischensätzen wie „lassen Sie mich dazu eines erklären“. Und wahrlich: wenn man das Buch zu Ende gelesen hat, sieht man die derzeitige Situation der EU und seiner gemeinsamen Währung mit ganz anderen Augen, denn auf den knapp 80 Seiten erklärt uns Hugo Portisch, dass die EU eigentlich aus einer ganz anderen Union heraus entstanden ist, die bereits 1 Jahr nach dem zweiten Weltkrieg gegründet wurde – und zwar von Deutschland und Frankreich. Weiters wird in diesen wenigen Seiten skizziert, aus welchen Beweggründen in Wahrheit die Währungsunion entstanden ist, und dass Österreich selbst in den 20er Jahren schon einmal bankrott war und von anderen finanzielle Unterstützung in Anspruch nehmen musste. Ein Kredit,…

Vom Geheimnis des Gelingens
Zum Nachdenken / 11. September 2011

Gerald Hüthers Vorwort hat mich sofort in seinen Bann gezogen. Er fasst in ihm das zusammen, was in der Folge im Buch detailierter ausgeführt wird und gerade diese Quintessenz ist es, die irgendetwas in mir zu schwingen brachte. Sätze wie „Die zwei größten Wunder unseres Daseins sind die Entdeckerfreude und die Gestaltungslust“oder „Wonach wir suchen sollten ist nicht das Geheimnis des Erfolges sondern das Geheimnis des Gelingens“ lassen einen nur zustimmend nicken. In der Folge beschreibt der Autor dann aus dem Gesichtspunkt der Gehirnforschung vermischt mit Erkenntnissen der Soziologie was eigentlich gemeint ist, wenn wir „Wir“ sagen und was in der Folge natürlich mit dem „Ich“ gemeint ist. Woher wissen wir, wo „ich“ aufhört? Der nächste große Punkt behandelt dann das Thema „Was wir sind“ gefolgt von „Wie sind wir so geworden, wie wir sind“ bis hin zu „Was haben wir uns alles eingeredet“, „Was haben wir aus uns gemacht“ und schließlich das Grande Finale mit „Was könnte aus uns werden“. Wer sich konkrete Ratschläge für seine persönliche Veränderung erhofft, wird enttäuscht sein, denn hier ist man wahrlich gefordert aufgrund des Gelesenen in sich selbst hineinzuhören und sich zu fragen: „Und wie ist das bei dir?“ Wer den Blick ins…