„Altern ist Leben für Fortgeschrittene.“
Allgemein , Zum Lachen , Zum Nachdenken / 14. Oktober 2018

Eckart von Hirschhausen, bekannt für seine Kombination aus medizinischem Wissen und Humor, schafft es schon seit Jahren – auf Bühnen und in seinen Büchern – den Menschen die Gesundheit und das Glücklich sein mit Augenzwinkern näher zu bringen. Und gerade dieses Lachen über kleine und größere Wehwehchen hilft in so vielen Situationen tatsächlich. Im neuen Buch, das er gemeinsam mit Tobias Esch verfasst hat, geht es um das Altern und all die Zipperlein, die dieser Prozess mit sich bringt. Tobias Esch setzt dabei viele seiner Studien ein, die aufzeigen, dass das Altern eigentlich jenes Lebensdrittel ist, in dem die Menschen am zufriedensten sind, selbst dann, wenn sie schon von gröberen Krankheiten heimgesucht werden. Die sogenannte U-Kurve, die dabei skizziert wird, beschreibt den Bogen von der Kindheit/Jugend hinab ins Tal der Tränen bis man daraus wieder emporsteigt und zwar vielfach höher, als der Ausgangspunkt jemals war. Dieser Tippingpoint in die Zufriedenheit beginnt bei jedem zu einem anderen Zeitpunkt, kann aber zwischen 40 und 50 angesetzt werden. Gestärkt durch die Lebenserfahrung, gesättigt von den Momenten des Glücks, dem Ankommen an gewissen Zielen, auch dem Scheitern, geht es fortan mehr um die Gelassenheit und Zufriedenheit, die aus dem älteren Menschen einen weisen Menschen…

Was, wenn es zu Hitlers Zeiten schon Internet gegeben hätte?
Zum Nägel kauen / 7. Oktober 2018

Es sind die 1930er Jahre und die deutsche Nation ist wütend. Nicht nur, dass ein großer Krieg verloren wurde, nein, auch alle Patente Deutschlands wurden als Regress für ungültig erklärt und der ganzen Welt zur Verfügung gestellt: das tragbare Telephon ebenso, wie die Komputer, die mit Elektrizität und nicht mehr mit Dampf betrieben werden. Mittlerweile umspannt ein sogenanntes Weltnetz weite Teile der zivilisierten Welt und verbindet Telephone und Komputer miteinander. Bargeld wurde abgeschafft, man bezahlt jetzt mit seinem mobilen Votel. Was niemand weiß: es gibt ein Amt in Deutschland, dass sämtliche dieser Daten, seien es die Gespräche oder die elektronischen Briefe, jede Geldbewegung, jeden Einkauf in riesigen Datensilos speichert. Das NSA – das Nationale Sicherheits-Amt – benutzt diese Daten für Auswertungen, die zunächst von sogenannten Programmstrickerinnen – allesamt Frauen – abgefragt und in der Folge von Männern analysiert werden. Als schließlich Hitler an die Macht kommt, wird akribisch nach abtrünnigen Menschen gesucht. Helene Bodenkamp, eine jener Programmstrickerinnen, ist ein Naturtalent, was das Erfinden von Abläufen anlangt und Dank ihres Einsatzes gelingt es auch, Menschen zu finden, die sich irgendwo in Geheimverstecken aufhalten, einfach nur durch den Umstand, dass das Abgleichen der Einkaufslisten von Haushalten hervorbringt, wieviel Kalorien in diesem Haushalt…

Sinn ist der andere Weg zu einem guten Leben
Allgemein , Für die Seele , Zum Nachdenken / 29. September 2018

Glücksratgeber überschwemmen den Büchermarkt. Und weil allgemein bekannt ist, dass die Nachfrage den Markt bestimmt, ist der Umkehrschluss jener, dass die Suche nach dem Glück einen sehr wichtigen Platz im Leben der Menschen einnimmt. Und doch, so denkt die Autorin Emily E. Smith laut, scheint es, dass Glück allein noch lange nicht glücklich macht. Ja, mehr noch: viele Menschen, denen schreckliche Dinge widerfahren, finden ihr Leben dennoch bereichernd. Die Ursache liegt darin, dass das Leben nur dann als glücklich empfunden wird, wenn auch ein Sinn dahinter steckt. „Das Leben hat a priori keinen Sinn“, hören wir Sartre sagen und er ergänzt: „Es liegt bei uns ihm einen Sinn zu verleihen.“ Und genau darum geht es in dem Buch. Vier Säulen stellt uns die Autorin vor, die den Weg zu einem sinnerfüllten Leben ebnen: • sich zugehörig fühlen • die eigene Bestimmung finden • die Welt durch Geschichten verstehen • sie als Teil eines größeren Ganzen sehen Schritt für Schritt werden diese vier Säulen nun erläutert und hinterlassen durchaus Eindruck. Die Autorin, die einen Master in positiver Psychologie hat, zeigt in vielen kleinen und größeren Dingen auf, wie man diesen vier Säulen näher kommt, ganz nach dem Motto: „Wir alle schreiben…

Sind Flüchtlinge das Thema für einen Satire?
Zum Heulen , Zum Lachen / 15. September 2018

„Engel im Elend“ ist eine zweitklassige Sendung auf einem deutschen Privatsender, der versucht aus der Armut anderer ein pseudoseriöses Format zu machen. Die Moderatorin, Nadeche Hackenbusch, ist da genau die Richtige: im Oberstübchen föhnig aufgelockert, aber den Willen erfolgreich zu sein. Eines Tages kommt dem TV-Sender die Idee, dass der Engel doch mal ins echte Elend fahren könnte – in ein riesiges Flüchtlingslager mitten im Nirgendwo Afrikas. Nadeche packt also ihre Koffer samt jeder Menge Designerklamotten, lässt sich eine Rolf Benz Couch nach Afrika liefern und fährt dort mit einem pinkfarbenen zebragemusterten Jeep durch ein Lager, das es von der Größe her gut mit einer Stadt aufnehmen kann. Doch dann ändern sich ein paar Dinge und plötzlich in Nadeche wildentschlossen: den 150.000 Flüchtlingen, die hier ihr Dasein fristen, muss geholfen werden. Mit Lionel – dem Promiflüchtling an ihrer Seite – arbeitet sie fortan für Verbesserungen im Lager. Und dann? Dann haben die beiden die großartigste Idee von allen – sie bringen die Flüchtlinge auf dem Fußweg nach Deutschland – und zwar alle. Wie schon in seinem ersten Buch „Er ist wieder da“ kokettiert der Autor mit einer abstrusen Idee und zieht sie ins Lächerliche bis hin zu dem Moment, wo…

Das Leben folgt bestimmten Gezeiten
Zum Lachen / 20. August 2018

Tom Hazard ist wahnsinnig verliebt. Seine Angebetete – Rose – erwidert diese Liebe, auch wenn sie zum Scheitern verurteilt ist, denn Tom erregt auf eine ungewöhnliche Art Aufmerksamkeit. Er altert nicht. Im Jahr 1599 ist dies eindeutig Teufelswerk und seine Mutter ist das erste Opfer seiner seltsamen Begabung. Auf der Flucht vor dem Grauen begegnet er also seiner Rose, verbringt die Zeit mit ihr in ständiger Sorge und immer fluchtbereit. Schließlich wird Rose schwanger und schenkt dem glücklichen Tom eine Tochter. Als sie einmal mehr in Gefahr geraten, beschließt Tom mit gebrochenem Herzen seiner Wege zu ziehen, um Frau und Kind in Sicherheit zu wissen. Über 400 Jahre später kehrt er nach London zurück, getrieben von einer unstillbaren Sehnsucht nach seiner Vergangenheit und nach Liebe, die er in all den Jahrhunderten für keinen mehr empfand. Sein neues Leben als Geschichtslehrer auf einer Schule lässt ihn schließlich Camille begegnen und mit ihr scheint es tatsächlich so etwas wie eine zweite Chance zu geben – wäre da nicht dieser ewig währende Fluch, der Zwang im verborgenen leben zu müssen und die Tatsache, dass seine Tochter ganz offenbar auch noch lebt … Der Autor ist ein Naturtalent, was die Fähigkeit anlangt bezaubernde Geschichten…

Man beginnt zu sterben, sobald man zum ersten Mal an den Tod denkt.
Zum Nachdenken / 19. August 2018

In Paulstadt gibt es einen Friedhof, den alle nur „das Feld“ nennen. Hier liegen sie – die Gründerväter, die Altvorderen, jene, die den Aufstieg und Fall von Paulstadt in großen und kleinen Katastrophen miterlebt haben. Ein Mann sitzt auf einer Bank und blickt über das Feld. Er glaubt, die Stimmen der Verstorbenen hören zu können und lauscht ihren Erinnerungen von der Kindheit, von ihren Begegnungen, von ihrem Sterben. Und als Leser erkennt man manchen Zusammenhang und selbst wenn nicht, dann ist das Buch dennoch ein ganz wunderbares Sammelsurium an Lebens-, oder sollte man sagen, Sterbeweisheiten. So steht da mitunter geschrieben: „Ab einem gewissen Alter glaubt man, dass einem nichts mehr übrig bleibt, doch das ist ein Irrtum. Solange man lebt, ist immer noch etwas zu machen.“ Robert Seethalers Buch ist ein absolutes – wenn auch stilles – Leseerlebnis, das die Fülle, die das Leben zu bieten hat, über den Tod hinaus erkennbar macht. Das Feld, von Robert Seethaler ISBN: 978-3-446-26038-2

„Beam me up Scotty“
Zum Nägel kauen , Zum Zeitvertreib / 14. August 2018

Joel Byram und seine Frau Sylvia planen einen Kurzurlaub in Costa Rica, um ihre schon etwas angeschlagene Ehe wieder in Gang zu bringen. Doch auf dem Weg dorthin geht etwas schief. Der „Transport“ von Joel hat aus irgendeinem Grund nicht funktioniert. Als kurze Zeit später auch noch sein „Kom“ ausfällt ist klar, dass es da wohl was Gröberes hat … Wer jetzt die Stirn runzelt und nur die Hälfte verstanden hat, dem sei gesagt: wir befinden uns im Jahr 2147 und der Transport ist nichts anderes als das weltberühmte „Beam me up Scotty“ aus dem Raumschiff Enterprise. Menschen reisen nicht mehr mit dem Flugzeug, sie lassen sich transportieren. Dazu gehen sie ganz einfach in eines der vielen Transport Center, betreten einen Raum und sind Sekunden später am anderen Ende der Welt. Der „Kom“, das ist eine Kommunikationform, die sich direkt im Kopf abspielt, weil dort ein Chip implantiert ist. Es ist das neue Google/Whatsapp/Facebook/Skype-Modul, wenn man so will. Man kann einfach alles über die Gedanken übertragen: Nachrichten, Bilder, Messages. Zurück also zu Joel, der aus dem Transportraum heraustritt, um festzustellen, dass er immer noch am Ursprungsort ist: Die Panne, die da passierte ist weitaus dramatischer, als es anfangs aussieht, denn…

Die „guten“ Taten
Zum Nachdenken , Zum Studieren / 10. August 2018

Wann immer irgendwo in der westlichen Welt ein terroristischer Anschlag verübt wird, herrscht Entsetzen und die planke Angst. Die Bösewichte sind schnell definiert und werden fortan als Achse des Bösen bezeichnet, gegen die zu Felde gezogen wird. Doch blickt man genauer hinter die Beweggründe, so kommt stets das Selbe zutage. Allen Anschlägen geht eine lange Leidensgeschichte voraus und wirklich immer haben die Amerikaner ihre Finger dran. Irak, Iran, Korea, Palästina, wo man auch hinblickt weht irgendwo im Hintergrund die amerikanische Flagge. Dabei ist diese Vorgehensweise nicht der Wunsch des amerikanischen Volkes, sondern geht von einem Establishment aus, das ausschliesslich wirtschaftliche Beweggründe hat. Noam Chomsky kennt alle geschichtlichen Eckpunkte, die immer wieder zum selben Ergebnis führen: Chaos, Armut, Leid, Terror. So umfassend und detailliert die einzelnen Begebenheiten auch geschildert werden, so sehr wiederholt sich der Autor und bringt stets die gleichen Argumente bzw. Schauplätze. Das wäre vermeidbar gewesen, nur hätte das Buch dann gut 100 Seiten weniger. So kann man also ab der Hälfte getrost damit anfangen das Buch querzulesen ohne, dass die Grunderkenntnis aus dem Buch deshalb verloren gingen: Amerika ist ein viel grössere Schadenanrichter als wir glauben wollen, und darf ruhig in die Reihe der Bösewichte aufgenommen werden. Ein…

Dein Leben – ein idyllisches Kartenhaus
Allgemein , Zum Nägel kauen / 28. Juli 2018

Vivian ist verheiratet, Mutter von vier Kindern und arbeitet bei der CIA in der Spionageabwehr. Ihr kürzlich entwickeltes Programm zum Auffinden von russischen Schläfern in den Vereinigten Staaten scheint endlich ein brauchbares Ergebnis zu liefern. Doch als sie die Bilder am Computer sieht, wünscht sich Vivian, sie hätte das Programm nie entwickelt: auf einem der Fotos ist ihr Mann Matt zu sehen, der Vater ihrer vier Kinder. Und was 10 Jahre lang ein harmonisches Familienleben war, gestaltet sich zusehends zu einer Achtbahnfahrt der Gefühle, noch dazu, wo Matt keine Sekunde bestreitet einer sein: ein russischer Schläfer. Der Debütroman von Karen Cleveland ist beste Thrillerunterhaltung, nie langweilig und man spürt, dass die Autorin weiß wovon sie spricht, war sie doch selber bei der CIA tätig. Wahrheit gegen Wahrheit, von Karen Cleveland, ISBN 9783442716746

„Der Tod ist unerträglich, wenn du über das Ich nicht hinwegkommst.“
Zum Nachdenken / 20. Juli 2018

Dem Tod ein Schnippchen schlagen, das scheint ein anhaltender Trend zu werden. Fitness, Wellness, Vorsorgemedizin, Rundum-Checks, Tracker, Apps, die unsere Gesundheit überwachen. „Viele, die vom Gesundheitswahn erfasst wurden, sind trotzdem gestorben“, meint die Autorin Barbara Ehrenreich lapidar. Und dann erklärt sie uns, wie sinnlos dieser Versuch eigentlich ist, mit aller Gewalt das Leben verlängern zu wollen oder sich Zeit seines Lebens von den genussvollen Dingen abzuwenden, weil sie ungesund ist, nur um letzten Endes – wenn man Pech hat – dennoch vorzeitig zu sterben. Als Doktorin in Zellbiologie gibt sie uns ausführliche Einblicke in die Welt des Immunsystems und der Tatsache, dass ebendiesen gar nicht so selten zum Feind werden kann. Makrophagen, so heißen sie, sind jene Zellen, die uns einerseits schützen sollen, die aber andererseits ganz schnell die Seite wechseln, wenn es ihnen beliebt und dann zum Taxidienst des Todes werden. Da hilft keine Sojamilch und auch kein Fitnessprogramm. Wenn der Körper gegen sich selbst in den Krieg zieht, dann ist das eben so. Und die Autorin spricht uns auch von jeglicher Schuld frei: wir können solche Geschehnisse weder mit Gedanken herbeiführen, noch abwenden. Positives Denken mag der Psyche vielleicht dienlich sein, auf zellularer Ebene spielen sich ganz andere…