„Beam me up Scotty“
Zum Nägel kauen , Zum Zeitvertreib / 14. August 2018

Joel Byram und seine Frau Sylvia planen einen Kurzurlaub in Costa Rica, um ihre schon etwas angeschlagene Ehe wieder in Gang zu bringen. Doch auf dem Weg dorthin geht etwas schief. Der „Transport“ von Joel hat aus irgendeinem Grund nicht funktioniert. Als kurze Zeit später auch noch sein „Kom“ ausfällt ist klar, dass es da wohl was Gröberes hat … Wer jetzt die Stirn runzelt und nur die Hälfte verstanden hat, dem sei gesagt: wir befinden uns im Jahr 2147 und der Transport ist nichts anderes als das weltberühmte „Beam me up Scotty“ aus dem Raumschiff Enterprise. Menschen reisen nicht mehr mit dem Flugzeug, sie lassen sich transportieren. Dazu gehen sie ganz einfach in eines der vielen Transport Center, betreten einen Raum und sind Sekunden später am anderen Ende der Welt. Der „Kom“, das ist eine Kommunikationform, die sich direkt im Kopf abspielt, weil dort ein Chip implantiert ist. Es ist das neue Google/Whatsapp/Facebook/Skype-Modul, wenn man so will. Man kann einfach alles über die Gedanken übertragen: Nachrichten, Bilder, Messages. Zurück also zu Joel, der aus dem Transportraum heraustritt, um festzustellen, dass er immer noch am Ursprungsort ist: Die Panne, die da passierte ist weitaus dramatischer, als es anfangs aussieht, denn…

„Der Fortschritt tritt gerne in der Maske der Alternativlosigkeit auf …“

Den Pessimisten unter uns ist klar, dass die Welt vor die Hunde geht. Beginnend bei der Ausbeutung unseres Planeten bis hin zu Digitalisierung, die uns als Menschen ohnehin obsolet macht. Optimisten bejubeln die Innovation, das Disruptive an der Veränderung, das endlich alle Grenzen sprengt und uns frei macht. Und die Denker? Die versuchen diese beiden Komponenten gegenüberzustellen und einen möglichst realitätsnahen Konsens zu erkennen. Richard David Precht gehört zu diesen Denkern und er ist in dem, was er tut brilliant! Weder überzogen, noch überzeugt stellt er zwei mögliche Szenarien gegenüber – die Dystopie auf der einen Seite und eine humane Utopie mit positivem Ausgang auf der anderen. Er vergleicht beide Szenarien mit Erfahrungswerten aus der Vergangenheit, versucht die Brücke in eine mögliche Zukunft im Jahr 2040 zu schlagen, ohne sich seiner Sache 100 % sicher zu sein. Es sind mögliche Wege, die er vorschlägt, um einem Untergang aller menschlichen Werte und Errungenschaften entgegenzuwirken. Es ist wie immer die goldene Mitte, die eine digitalisierte Welt auf der einen und ein immer noch gültiges und erfülltes Leben auf der anderen Seite ermöglicht. Aber: und hier ist sich der Autor, wie viele andere ziemlich sicher, wir haben nicht mehr viel Zeit um die…

Wenn die Wissenschaft die Existenz Gottes widerlegt …
Zum Nägel kauen / 7. Oktober 2017

Als Robert Langdon von einem seiner ehemaligen Schüler, dem Computergenie Edmond Kirsch, eine mysteriöse Einladung ins Guggenheim Museum nach Bilbo erhält, ahnt er nicht, dass er einmal mehr mit dem Glauben konfrontiert wird. Doch diesmal geht es der Religion an sich an den Kragen, denn Edmond Kirsch behauptet, auf die elementaren Fragen der Menschheit „Woher komme ich“ und „Wohin gehe ich“ Antworten gefunden zu haben, die sämtliche Glaubensgemeinschaften der Welt endgültig ins  Reich der Märchen und Fantasien schicken würde. Die Präsentation wird zum Schauplatz eines Attentats und der berühmte Symbolforscher aus Harvard findet sich bald in ein Komplott wieder, in dem das spanische Königshaus ebenso verwickelt ist, wie Würdenträger dreier Weltreligionen und eine mysteriöse katholische Sekte, die enorme Macht zu besitzen scheint. Angeleitet von Winston, einer von Edmond Kirsch geschaffenen künstlichen Intelligenz, irrt Robert Langdon durch die dunkle Nacht von Bilbao bis nach Barcelona in die berühmte Sagrada Famiglia. In seiner Begleitung die schöne Ambra Vidal, ihres Zeichens Kuratorin des Guggenheim Museums und Verlobte des spanischen Kronprinzen. Wer die Bücher von Dan Brown kennt, weiß, dass es immer um historische Gebäude geht, um mystische Geschichten und jede Menge Symbole. Man kann getrost neben dem Lesen der Lektüre Wikipedia aufsuchen und wird vieles bestätigt finden….

Das Ende einer Großmacht
Zum Nägel kauen / 11. September 2017

Dies ist die Geschichte der Familie Chestnut, wie sie sich in einer möglichen Zukunft ab dem Jahr 2075 zugetragen haben könnte. Die Geschichte des zweiten amerikanischen Bürgerkriegs, der aufgrund von Klimaveränderungen seinen Lauf nahm, der das Land erneut entzweite und zu einem unbedeutenden Flecken Erde machte. Es ist die Geschichte von Sarat Chestnut, die mit ihrer Schwester und ihrem Bruder in einem Flüchtlingslager aufwächst, die einen feigen Angriff überlebt und fortan als Rebellin ihren Dienst für die Sache tut. Es ist aber auch die Geschichte einer Person, die letztendlich das ganze Land beinahe ausrottet, in dem sie eine Krankheit freisetzt – ausgerechnet am Wiedervereinigungstag, also am Ende eines langen Krieges. Der Autor Omar EL Akkad, wanderte von Ägypten nach Amerika aus und beschreibt im Grund das, was derzeit im nahen Osten passiert, nur unter umgekehrten Vorzeichen. Es ist Amerika, das sich zerfleischt, es sind die Flüchtlinge von dort, die überall mit Verachtung gestraft werden. Es ist der nahe Osten, der in seinem Roman aus seiner Asche steigt,  zu einem geeinten Reich zusammenfindet und großes Interesse daran hat, dass Amerika nicht wieder auf die Beine kommt. Es ist eine Zukunft, wie sie durchaus möglich erscheint: das Klima, das die Landkarte der Welt nachhaltig…

Who want’s to live forever?
Zum Nägel kauen / 22. Januar 2017

Ben Kari arbeitet in einem Unternehmern, das sogenannte „Ewige“ verifiziert. Ewige – das sind Replikate von verstorbenen Menschen, die echt wirken, im richtigen Leben agieren und kommunizieren und mit anderen Menschen zusammenleben. Dass es „nur“ Replikate sind erkennt man daran, dass sie nichts essen oder trinken und dass man sie nicht berühren kann. Auch in der Kommunikation gibt es Einschränkungen: Ewige sprechen nicht über den Tod bzw. den Umstand, wie sie im echten Leben zu Tode kamen. Und: man kann sie – Vampiren gleich – weder im Spiegel noch auf Videoaufzeichnungen sehen. Dennoch leben die Menschen in dieser fiktiven Zukunft mit sogenannte Lebenstrackern, die ihr Dasein detailgenau aufzeichnen, sodass der Ewige, der eines Tages ihren realen Platz einnimmt, möglichst authentisch ist. Was die wenigsten wissen: man kann die Programmierung der Ewigen modifizieren. So wurde dem neuen Präsidenten der Vereinigten Staaten – JFK – ein bisschen etwas vom Charakter Jimmy Carters hinzugefügt. Ja, die Menschen wählen sogar Ewigen zu ihren Anführern, sie scheinen die besseren Menschen zu sein. Eines Tages erhält Ben Kari einen heiklen Auftrag. Marlene Dietrich – die Ewige – ist verschwunden. Und es steht der Verdacht im Raum, dass sie Selbstmord begangen hat. Eine Tatsache, die bei Ewigen, die ja…

Giganten der Urzeit – oder der Zukunft
Zum Nägel kauen / 31. August 2016

Als Rose Franklin als Kind in einem Wald in ein riesiges Loch fällt, ahnt sie noch nicht, dass dies ein schicksalhaftes Erlebnis ist. Das Loch offenbar nämlich ein uraltes Artefakt – besser gesagt – einen Teil davon: eine riesige Hand aus Metall. Jahre später leitet sie ein Labor, dass die Aufgabe hat, das Artefakt auf ihrer Kindheit zu untersuchen, und weitere Teile zu finden. Ein geheimes Konsortium kümmert sich fortan um die Suche nach metallischen Körperteilen, die auf der ganzen Welt verstreut sind. Dass diese nicht von Menschenhand gebaut wurden, offenbart sich in vielen Dingen: die Art des Metalls, die unbekannten Schriftzeichen – und der Tatsache, dass der Gigant ganz offenbar bewegt werden kann. Woher stammt die Gestalt, die mit einer Höhe von 60 Metern nicht ohne Grund als Riese bezeichnet wird? Warum wurde er auf der Erde zurückgelassen? Wo sind die Erbauer? Das überaus spannende an diesem Buch ist jetzt vielleicht nicht die Geschichte an sich, sondern wie sie erzählt wird. Aufgebaut ist die Story nämlich als Protokoll, bzw. Files mit einer Numerierung – und die ganze Geschichte liest sich als Dialog, der immer wieder zwischen einer unbekannten, aber offenbar mächtigen Person und den Mitarbeitern des Konsortiums stattfindet. Man…

Der Blick in die Zukunft – von der Vergangenheit aus
Zum Nägel kauen / 26. August 2016

Eine Maschine, mit der man 120 Jahre in die Vergangenheit blicken kann, ein Roboter zum Verlieben, Der Job eines Träumers, die Wahlen der Zukunft … Isaac Asimov setzt mit seinen Kurzgeschichten nicht nur Akzente in der Futuristik, es waren eindeutig die Meilensteine fantastischer Science-Fiction. Die Geschichten – allesamt in den 1950er Jahren geschrieben – sind unglaublich visionär und mehrmals musste ich nachblättern, wann genau sie geschrieben wurden, weil ich das Gefühl hatte, sie stammen aus der Jetztzeit. Da ist von digitalen Büchern die Rede und von einem Televisionär – einem Telefongerät mit Monitor. Und so nebenbei hat Asimov auch noch die Grundregeln der Robotik erfunden! Isaac Asimov gilt wohl als einer der Urväter von Science Fiction Romanen und seine Kurzgeschichten sind eine spannende Lesereise, die uns über eine Gedankenbrücke aus der Vergangenheit in eine selbst für uns ferne Zukunft führt. Geliebter Roboter von Isaac Asimov, ISBN 978-3453528437

George Orwells Klassiker im Social Media Gewand
Zum Nachdenken / 24. August 2014

Mae Holland kann ihr Glück kaum fassen, als sie ihren neuen Job beim Circle anfängt, jenem Unternehmen, dass alle Internet-Aktivitäten bündelt. Facebook, Twitter und die Google-Suche waren nur der Anfang. Mittlerweile ist der Circle drauf und dran, das Leben der Menschen grundlegend zu verändern. Das neue Recht heißt, alles zu wissen, von jedem. Die Obsession „Teilen ist Heilen“ bringt immer mehr Features auf den Markt, die unter dem Deckmantel einer bessern Welt zur absoluten Transparenz führt. Kinder werden gechipt, damit sie nicht mehr gekidnappt werden können. Wahlen werden online unter den Usern abgehalten, die für diesen Moment der Fragestellung kein anderes Feature von Circle mehr benutzen können. Erst, wer gewählt hat, hat wieder vollen Zugang. Pulsmesser, Kalorienmesser, Gesundheitschecks über ein Armband – die Daten werden bei Circle gesammelt und Krankheiten verhindert, bevor sie richtig ausbrechen können. Wer sein Leben nicht teilt, keine Fotos online stellt, nichts postet und nichts liked, der muss ein Geheimnis haben. Und Geheimnisse sind böse …. Was Dave Eggers in seinem Roman beschreibt ist eine mögliche Zukunft, die ja zum Teil schon real ist. Der Druck, der beim Lesen entsteht, das ungute Gefühl, permanent unter Beobachtung zu stehen, das lässt einen schon darüber nachdenken, ob es…

Zukunft definiert sich dadurch, dass wir nicht mitkommen …
Zum Studieren / 30. Dezember 2013

… sie raubt uns immer den Atem. – das ist eine von vielen Antworten, die uns Matthias Horx in Bezug auf die Zukunftsangst anbietet. Durch seinen lockeren Streifzug mit biografischen Elementen berührt er alle Aspekte des Lebens, die in irgendeiner Weise immer mit der Zukunft zusammenhängen. Sei es die Frage nach dem tieferen Sinn unseres Daseins, die Flucht in das Magische, dem Wesen des Krieges, der Evolution und ihrem Ziel u.v.m. Am Ende der Reise bleibt eine gewisse Entspannung übrig, eine neue Coolness, sofern man erkennt, dass Zukunftsangst nichts anderes als eine Fantasie der Entwicklungen ist, die so eintreten kann, aber nicht muss. Dass man niemals den gesamten Kontext erfassen kann und es daher müßig ist, diesen als Abgrund wahrzunehmen. Ja, man darf sich zurücklehnen und locker nach vorne blicken, denn die Apokalypse findet meist nur in unserem Kopf statt. Dieses Buch wird jenen gefallen, die nicht ihre eigene These von der Zukunft bestätigt sehen wollen, sondern bereit sind einen Schritt zurückzutreten, um einen größeren Blickwinkel zu erfassen. Zukunft wagen von Matthias Horx, ISBN: 978-3-421-04444-0